Webdesign by elf42
Webdesign by elf42

Glasinnengravur

Glas-Innengravur und Glas-Oberflächenbearbeitung mit 3D Laser-Systemen und Laser Glasbearbeitungsmaschinen von CERION - Die CERION Gmbh entwickelt 3D Laser, 3D Lasergravur bzw. 3D Lasersysteme zur industriellen Flachglasbearbeitung. Egal ob Glas auf der Oberfläche mattiert oder im Inneren 3-dimensional strukturiert, ob es berührungslos gebohrt oder in komplexe Formen geschnitten werden soll - selbst die Gestaltung kompletter Glasfassaden, egal ob Sicherheitsglas bzw. Verbundglas oder Isolierglas, ist über CERION 3D Laser-Systeme zur Glasbearbeitung berührungslos möglich. CERION Lasersysteme zur industriellen Glasbearbeitung und Glas-Innengravur.

innengravierte Floatglas

Die Glasinnengravur ist eine immer noch wenig verbreitete und Aufsehen erregende Art der Laserbearbeitung von Glas. Dies liegt zum einen an den Möglichkeiten der faszinierenden 2- und 3-dimensionalen Gestaltung von Glas im Inneren und der Möglichkeit, fotografische Motive mit nuancierten Graustufen einzubringen.

Zum anderen liegt es daran, dass die Glasoberfläche selbst durch die Laserbearbeitung vollkommen unberührt bleibt. Nur im Inneren des Glases entstehen sichtbare Strukturen. Jeder einzelne Laserpuls erzeugt einen ca. 100 Mikrometer messenden Punkt im Glas, der als kleine Eintrübung für das Auge sichtbar ist.

Aus vielen dieser kleinen Punkte können so beliebige 2 und 3-dimensionale Motive im Inneren des Glases erzeugt werden. Zu beachten ist, dass in der Regel ein Abstand von ca. 1mm zur Glasoberfläche einzuhalten ist, damit die Stabilität des Glases nicht beeinträchtigt wird.

Voraussetzung für die Innengravur von Glas ist, dass die Fläche, durch die der Laserstrahl ins Material Eintritt, von optisch guter Qualität ist. Mattierte oder strukturierte Glasoberflächen kommen aus diesem Grund nicht in Frage.

Sollte das Glas lediglich einseitig mattiert oder strukturiert sein, lässt sich natürlich immer noch von der klaren bzw. glatten Glasseite aus arbeiten. ESG oder TVG - also thermisch vorgespanntes Glas oder Glas, welches zu ESG oder TVG weiterverarbeitet werden soll, lässt sich leider nicht zuverlässig mit einer Innengravur versehen.

Die vom Laser erzeugten Mikrostrukturen - so zeigt die Erfahrung - können selbst wenn das ESG oder TVG zunächst stabil erscheinen sollte, noch viele Monate später zu einem plötzlichen Spontanbruch des Glases führen.

Wo erhöhte Sicherheits- und Stabilitätsanforde­rungen gelten, wie z.B. bei Ganzglastüren, Fassadenelementen oder Duschkabinen, können oft als alternative Verbundgläser aus Floatglas, auch in Kombination mit TVG, eingesetzt werden.

So lässt sich die Laserinnengravur auch dort nutzen, wo sie sonst wegen Einsatzes von ESG oder TVG nicht anwendbar ist.

Normales oder eisenarmes Floatglas (z. B. optiwhite® oder starfire®, auch wenn es Bestandteil eines Verbundglases ist, können ohne Probleme mit dem Laser innengraviert werden. Bei der Cerion wurden schon Mehrscheiben Verbundgläser mit Dicken über 50mm innengraviert.

Selbst bei Materialstärken von rund 200 mm durch 10 jeweils 19 mm starke optiwhite-Scheiben hindurch, wurden bei Cerion Innengavuren mit erstaunlich guter Gravurqualität realisiert. Zu beachten ist, dass der Laserstrahl nicht in die Zwischenlagen aus PVB oder EVA-Folien bzw. Gießharzen hineinfokussiert wird.

Dies führt sonst zu Blasenbildungen und unschönen Verfärbungen durch das Verbrennen des Materials. Ein Mehrscheibenverbundglas kann also nicht einfach in seiner ganzen Stärke durchgehend mit dem Laser strukturiert werden - vielmehr sind der Aufbau und die Dicke der einzelnen Glas- und Folienlagen genau zu berücksichtigen.

In einem Glasverbund ist auch bei den innenliegenden Glasflächen, die an die organischen Zwischenlagen grenzen, ein Abstand der Innengravur zur Glasfläche von ca. 1 mm einzuhalten, um auch hier die Stabilität des Glases zu gewährleisten.

Ohne Probleme lassen sich einzelne Glasscheiben, die bereits mit einer Innengravur versehen sind, später zu einem Verbundglas weiterverarbeiten. Auch viele andere Glassorten wie Borosilikat- oder Kristallglas, Quarzglas und optische Gläser sind i. d. R. mit dem Laser problemlos im Inneren zu gravieren.

Auch dunkle und farblose Glaskeramik wurde erfolgreich mit Cerion Innengravursystemen strukturiert. Selbst transparente Kunststoffe wie PMMA, Polycarbonat, Polyamid oder PET - um nur einige zu nennen - lassen sich mit einem Cerion Laser innengravieren.


webdesign by elf42
  • CERION laser GmbH
    Lübbecker Straße 240
    D-32429 Minden
  • Telefon
    Telefax
    E-Mail
  •  
     
    mail@cerion-laser.de
© by elf42| YouTube| DirectIndustry| glassglobal| Glossar| Sitemap| Datenschutz| Impressum| AGB
Cerion GmbH - in Deutschland entwickelte Laser Glasbearbeitungsmaschinen zur industriellen Glasbearbeitung
Related Links: Webdesign & Suchmaschinenoptimierung - SEO by elf42 / Empfehlung